Ziele und Inhalt

ZIELE UND INHALT

Home ENTWURF ÖROKO 2.0 ZIELE UND INHALT

 

Leitziele

Im Entwurf des ÖROKO 2.0 werden folgende Leitziele für die Entwicklung der Landeshauptstadt Innsbruck festgelegt (vgl. Verordnungstext § 2):

Leitziele für die funktionelle Entwicklung der Landeshauptstadt Innsbruck sind:

  • Sicherung und Ausbau als Standort für zentralörtliche Einrichtungen im Range einer Landeshauptstadt, als Wirtschaftsstandort, als touristisches Ziel, als Bildungs- und Kulturzentrum sowie als Sportstadt,

  • gleichzeitige Erhaltung, Stärkung und Entwicklung der Wohnfunktion unter der Herausforderung eines starken Bevölkerungswachstums und des räumlich begrenzten Siedlungsraums,

  • regionale Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden im Rahmen des Planungsverbandes Innsbruck und Umgebung und

  • eine nachhaltige Entwicklung durch das gleichzeitige und gleichberechtigte Umsetzen von umweltbezogenen, wirtschaftlichen und sozialen Zielen, um die ökologische, ökonomische und soziale Leistungsfähigkeit der Landeshauptstadt Innsbruck sicher zu stellen und zu verbessern.

Leitziele für die räumliche Entwicklung der Landeshauptstadt Innsbruck sind:

  • sparsamer Umgang mit Grund und Boden,

  • Siedlungsinnenentwicklung bei mäßigem Randwachstum,

  • gleichzeitiger Erhalt und Entwicklung eines funktionstüchtigen Freiflächen- und Grünflächensystems innerhalb des bebauten Gebietes und

  • regionale Abstimmung der Siedlungs-, Verkehrs- und Freiraumentwicklung mit den unmittelbaren Umlandgemeinden.

nach oben

Grundsätze der Siedlungsentwicklung

Die Grundsätze der Siedlungsentwicklung bauen auf den oben angeführten Leitzielen sowie den gesetzlichen Vorgaben des Tiroler Raumordnungsgesetzes auf und werden wesentlich durch den knappen Siedlungsraum Innsbrucks bestimmt (vgl. Verordnungstext § 9 Abs. 1):

  • Erhaltung und Weiterentwicklung bestehender Siedlungs-, Freiflächen- und Nutzungsstrukturen zur Sicherung einer geordneten und nachhaltigen räumlichen Entwicklung, zur Wahrung der historisch gewachsenen Originalität sowie zur Sicherung und Entwicklung des vorhandenen und vernetzten Natur- und Freiraums der Stadt,

  • Weiterentwicklung einer kompakten und durchmischten Stadt unter Vermeidung von Zersiedelung,

  • Gliederung des Baulandes in strukturell zusammenhängende und funktional ausgewogene Siedlungseinheiten, welche für die Bevölkerung die Grundfunktionen Wohnen, Arbeiten, Versorgung, Bildung und Erholung in einer zumutbaren Weg-Zeit-Entfernung einander zuordnen,

  • Sicherung einer möglichst hohen Wohn-, Versorgungs- und Lebensraumqualität für die Bevölkerung, insbesondere durch die Schaffung von Gemeinbedarfseinrichtungen, Nahversorgung, Erschließung im öffentlichen Verkehr, Grünflächen,

  • Vermeidung bzw. Verminderung von Nutzungskonflikten und wechselseitigen Beeinträchtigungen beim Zusammentreffen verschiedener Festlegungen insbesondere durch Lärm, Luftverunreinigungen, Licht, Beschattung, Geruch oder Erschütterungen.

nach oben

Freihalteflächen, Innerstädtischer Freiraum

Im ÖROKO 2002 gehörte die Ausweisung von „Freihalteflächen“ zu den wesentlichen raumordnungsgesetzlichen Neuerungen. Für die Erstellung des Entwurfs des ÖROKO 2.0 erfolgte eine vertiefende Befassung mit dem Thema Freiflächen. Basis ist der naturkundliche Fachbeitrag, im Rahmen dessen die Lebensraumtypenkartierung, der Landschaftsbild-Erholungswerteplan und der Naturwerteplan aktualisiert wurden, um die künftigen Entwicklungen auf dieser Grundlage beurteilen zu können. Wesentlich ist die mit der Siedlungsverdichtung zunehmende Bedeutung der nördlichen Wald- und Wiesenhänge als ökologisch und landschaftlich wertvolle Flächen. Viele andere Freiflächen mit primärer Funktion für Land- und Forstwirtschaft oder Erholung sichern weiterhin die stadtgliedernden und vernetzenden Funktionen.

Aufbauend auf diesen Vorarbeiten erfolgen die Festlegungen im Entwurf des ÖROKO 2.0 (siehe Erläuterungsbericht Kapitel 3, Verordnungstext § 4 und Anhang 1). Wesentliche Festlegung im Entwurf des ÖROKO 2.0 zu innerstädtischen Freiräumen und zur Grün- und Sportflächenentwicklung sind (siehe auch Erläuterungsbericht Kapitel 7, Verordnungstext § 5 und Anhang 2):

  • Aufwertung Promenadenbereiche / Uferbegleitwege: Weiterführung der bereits im ÖROKO 2002 festgelegten Öffnung der Ufer von Inn und Sill und Schaffung von attraktiven, durchgehenden Promenaden bzw. Uferbegleitwegen, neue Maßnahme im Bereich des rechten Sillufers zwischen Südring und Trientinerbrücke

  • Grünanlagen und –verbindungen: Vernetzung bestehender und zukünftiger innerstädtischer Grün- und Sportflächen und der freien Landschaft durch Grünverbindungen mit Rad- und Fußwegen sowie durch Baumreihen und qualitätsvolles Begleitgrün im öffentlichen Straßenraum. Weiterführung der im ÖROKO 2002 festgelegten Maßnahmen und Neufestlegung von Grünanlagen.

  • Schaffung von neuen Sportanlagen in Bereichen mit (zunehmender) Bevölkerungsdichte (u.a. Hötting-West, Fennerareal (als Ersatz für den bestehenden Sportplatz) und Umstrukturierung und Erneuerung der Sportanlagen am ehemaligen Campagnereiterareal (teilweise Aussiedlung, Zusammenlegung, Neubau bestehender Einrichtungen).

  • Langfristige Sicherung von Friedhofserweiterungsflächen (u.a. Erweiterung Ostfriedhof Pradl, Arzl, Igls), Schaffung von Urnenfriedhöfen (z.B. Hötting-West, Igls, Mühlau, Hungerburg) und alternativen Bestattungsformen (Waldfriedhof Arzl).

nach oben

Schwerpunkte der räumlichen Entwicklung (BE-Gebiete)

Im ÖROKO wird für das gesamte Siedlungsgebiet sowie für Erweiterungsflächen die vorwiegende Nutzung des Baulandes (z.B. Wohnen, innerstädtische Kernzone mit Wohnen, gewerbliche Mischgebiete, Sondernutzung) festgelegt.

Zusätzlich dazu erfolgt im Entwurf des ÖROKO 2.0 – wie bereits im ÖROKO 2002 – auch die Festlegung von besonderen städtebaulichen Verdichtungs-, Umstrukturierungs- und Erweiterungsgebieten (BE-Gebieten). Die Ausweisung dieser zumeist größeren, gesamthaft zu planenden und zu entwickelnden und allenfalls in Etappen umzusetzenden Siedlungsgebiete hat sich planungsstrategisch besonders bewährt. Insbesondere Siedlungserweiterungen werden als (vom rechtskräftigen ÖROKO 2002 fortgeschriebene) BE-Gebiete festgelegt oder sie sind nur im Erläuterungsbericht als längerfristig strategische „Zielgebiete“ beschrieben, um eine gezielte, maßvolle und kompakte, nachhaltige Gebietsentwicklung steuern zu können.

Den BE-Gebieten sind im Verordnungsplan so genannte „Entwicklungsstempel“ zugeordnet, die die angestrebte vorwiegende Nutzung, die Baudichte sowie den Zeithorizont für die Umsetzung enthalten. Im Verordnungstext Anhang 3 wird die Nutzung näher ausgeführt (z.B. Wohnen, Anteil geförderter Wohnbau, Infrastruktureinrichtungen, öffentliches Grün). Weiters sind dort auch Sonderanforderungen bzw. Begleitmaßnahmen beschrieben, die bei der Gebietsentwicklung besonders zu beachten sind bzw. die Voraussetzungen für eine Entwicklung darstellen. Dazu gehören neben verpflichtenden Bebauungsplänen und teilweise Grundstücksneuordnung auch entsprechende Anforderungen an die Verkehrserschließung und Grün- und Freiflächenplanung, an den Schutz vor Naturgefahren, den Lärmschutz, die erforderlichen sozialen Infrastruktureinrichtungen und wenn möglich auch Ausgleichsmaßnahmen bei zu erwartenden Beeinträchtigungen der Umwelt.

Im Entwurf des ÖROKO 2.0 werden insgesamt 43 BE-Gebiete (besondere städtebauliche Verdichtungs-, Umstrukturierungs- und Erweiterungsgebiete) festgelegt. Davon werden 23 BE-Gebiete neu festgelegt sowie 20 BE-Gebiete aus dem ÖROKO 2002 fortgeschrieben, welche noch nicht oder bisher nur teilweise umgesetzt wurden. Die detaillierte Beschreibung der einzelnen neuen BE-Gebiete erfolgt im Erläuterungsbericht Kapitel 9 und im Umweltbericht.

nach oben

wesentliche räumliche Festlegungen und Maßnahmen

Zahlreiche räumliche Festlegungen im Entwurf des ÖROKO 2.0 (neben oben angeführten BE-Gebieten) betreffen das bereits bestehende Siedlungsgebiet. Dabei handelt es sich in erster Linie um konkretisierende Maßnahmen, wie beispielsweise:

Gebiete mit erhaltenswerten Orts- und Straßenbildern: Diese Festlegung des ÖROKO 2002 wurde überarbeitet und ergänzt (siehe Erläuterungsbericht Kapitel 4.4.6 und Verordnungstext Anhang 7).

Dichtefestlegungen: Die Festlegung der Dichtekategorien (D1-D4) wurden an die bestehenden städtebaulichen Dichten angepasst oder teilweise entsprechend bestehender Verdichtungspotentiale und –ziele (z.B. bestehende Bebauungsplanfestlegungen) überarbeitet. Die Festlegung der Bebauungsdichte stellt die anzustrebende Leitdichte dar und ist im nachfolgenden Bebauungsplan weiter zu präzisieren. Dabei ist insbesondere auf bestehende Baustrukturen, eine dem Verwendungszweck entsprechende bodensparende Bebauung sowie auf die Lagefaktoren Erreichbarkeit und Erschließung (v.a. öffentlicher Verkehr, ausreichende Kapazität des Straßennetzes), lokale Versorgung, Angebot an Grün- und Freiflächen sowie Umweltbeeinträchtigungen Rücksicht zu nehmen (siehe Verordnungstext § 10).

Soziale Infrastruktur (siehe Erläuterungsbericht Kapitel 6, Verordnungstext § 12 und Anhang 4): Erforderliche Erweiterungen und Anpassungen der sozialen Infrastruktureinrichtungen werden im Entwurf des ÖROKO 2.0 als Sonderanforderungen bei BE-Gebieten festgelegt (z.B. zusätzlich Wohnungen führen zu einem erhöhten Bedarf). Bestehende Bildungs- und Betreuungseinrichtungen werden im Bestand inklusive der Entwicklungsoptionen gesichert (langfristige Flächensicherung und Freihaltung von Entwicklungsmöglichkeiten). Ergänzend werden neue Standorte festgelegt, z.B. Kinderbetreuung im Bereich Campagne und im Bereich Pradl Gumppstraße.

Mobilität, Energie und technische Infrastruktur (siehe Erläuterungsbericht Kapitel 8, Verordnungstext §§ 13, 14 und Anhang 5 und 6): Zielsetzungen basieren auf dem gemeindeübergreifenden Mobilitätskonzept mobil21 und dem Energieplan Innsbruck 2050. Wesentliche Festlegungen im Entwurf des ÖROKO 2.0 sind vor allem Trassenfreihaltungen bzw. –festlegungen für den öffentlichen Verkehr (z.B. Straßen-/Regionalbahntrasse) und für den Fuß- und Radverkehr (zahlreiche Lückenschlüsse und Querverbindungen).

nach oben

Änderungen vom 1. zum 2. Entwurf ÖROKO 2.0

Wesentliche Änderungen gegenüber dem 1. Entwurf:

  • Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte sowie Gemeinderat haben sich gegen die Anwendung des Instruments der „Vorbehaltsflächen für den geförderten Wohnbau“ zur Mobilisierung von Baulandreserven ausgesprochen. Die im 1. Entwurf enthaltene Festlegung entfällt im 2. Entwurf.

  • Grundsätzlich für eine Siedlungsentwicklung geeignete Bereiche, wo vor einer Festlegung als städtebauliche Entwicklungsgebiete im ÖROKO aber noch wesentliche Voraussetzungen zu schaffen sind, sind nicht mehr Teil der Verordnung. Sie sind als strategische „Zielgebiete“ dem Erläuterungsbericht beigefügt.

  • Bereits zum Zeitpunkt der Auflage des 2. Entwurfs realisierte bzw. in Umsetzung befindliche städtebauliche Entwicklungsgebiete werden nicht mehr dargestellt.

Änderungen im Bereich von Besonderen städtebaulichen Entwicklungsgebieten (BE-Gebiete):

  • Festlegung der Anteile für den geförderten Wohnbau (Prozentanteile bezogen auf die geplante Wohnnutzfläche),

  • teilweise Adaptierung und Ergänzung der angestrebten Nutzungen, der Sonderanforderungen und der Zeitzonen des Bedarfs,

  • teilweise Adaptierung von Maßnahmenstempeln (z.B. Änderung der übergeordneten Nutzung, Verkehrsmaßnahmen, Infrastrukturmaßnahmen),

  • Konkretisierung der Voraussetzungen für die Aufhebung der zeitlichen Rückstellung.

Im Vergleich zum 1. Entwurf ÖROKO 2.0 (Auflage vom 12. Juni bis 24. Juli 2017) werden im 2. Entwurf ÖROKO 2.0 aus zwei Gründen weniger BE-Gebiete festgelegt. Zum einen wurden bei vier BE-Gebieten inzwischen bereits die raumordnungsrechtlichen Grundlagen für die Gebietsentwicklung (entsprechend den Festlegungen im Entwurf ÖROKO 2.0) geschaffen und die Projekte befinden sich bereits in Umsetzung. Diese vier BE-Gebiete sind: S 14 Sportanlagen Tennis Pradl-Süd, W 20 Klosteranger, S 33 Sportanlagen Tivoli und W 63 Fürstenweg – Fischerhäuslweg. Zum anderen werden neue Siedlungserweiterungsgebiete, die im ersten Entwurf des ÖROKO 2.0 noch enthalten waren, im zweiten Entwurf als sogenannte „Zielgebiete“ für zukünftige Siedlungserweiterungen definiert und deshalb nicht im Verordnungsplan festgelegt (Näheres siehe Erläuterungsbericht Kapitel 4.3.4 und Kapitel 11).

Weitere Änderungen im Verordnungsplan u.a.:

  • Adaptierung der Leitdichten in den Bereichen Höttinger Gasse, Lohbachsiedlung und Saggen,

  • Festlegung von geplanten Freisportanlagen (Footballzentrum Tivoli, Erweiterung Golfanlage Igls),

  • aufgrund von Stellungnahmen geringfügige Baulandarrondierungen im Zusammenhang mit Bauplatzbildungen.

Zusätzlich erfolgten Adaptierungen und Ergänzungen im Verordnungstext zur besseren Klarstellung und Verständlichkeit der angestrebten Ziele und Maßnahmen.

nach oben

Schriftgröße A A A

Sprachen deutsch

englisch

Landeshauptstadt Innsbruck
A-6020 Innsbruck
Maria-Theresien-Straße 18
 

Redaktionsteam ÖROKO 2.0
Tel.: +43 512 5360 5151
oeroko@innsbruck.gv.at

Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung